Jython HomeDruckenJava-Online

SD-Karte installieren / Update


1. SD-Karte mit leJOS EV3 erstellen

Der EV3-Brick startet standardmässig mit der LEGO Mindstorms Firmware. Damit der Brick Python-Scripts ausführen kann, müssen Sie eine SD-Karte mit leJOS EV3 Firmware erstellen, die auch einen unter Linux laufenden Python-Interpreter und eine Java-Virtual Machine enthält. Ist diese SD-Karte beim Einschalten des Roboters eingeschoben, startet der EV3 automatisch mit der leJOS Firmware und zeigt ein leJOS Menü. Wird die Karte wieder entfernt, können Sie den Brick wieder standardmässig mit der LEGO-Firmware verwenden.


Nehmen Sie eine leere Micro SD-Karte mit mindestens 8 GB und maximal 32 GB Speicherkapazität. Unbedingt den schnellen Typ class 10 verwenden.


Holen Sie sich das gezippte Image von hier (ev3sdcard.zip, ca. 400 MB) herunter und packen Sie es aus. (Sie benötigen dazu ein Unzipper, der in der Lage ist, mit sehr grossen Dateien umzugeben, z.B. WinRAR). Legen Sie die SD-Karte in den Kartenleser in Ihrem Computer und starten Sie ein Werkzeug, mit dem man img-Dateien auf SD-Karten kopieren kann. (Empfehlung: Unter Windows USB Image Tool, unter Mac OS oder Linux ddutility.) Achtung: Wählen Sie wirklich den USB-Datenträger der SD-Karte, sonst zerstören Sie möglicherweise einen falschen Datenträger.

 

 



2. leJOS auf EV3 starten

SD-Karte einschieben
(Beschriftung nach oben) und EV3 einschalten





Auf dem EV3-Display erscheint nach kurzer Zeit der leJOS-Start-Bildschirm. (Falls dies nicht der Fall ist, haben Sie die SD-Karte nicht korrekt erstellt).

Sie können jetzt die Karte immer eingesteckt lassen.


 

 

3. SD-Karte aktualisieren

Da sich auf der SD-Karte in der Regel wenige persönliche Programme befinden, empfehlen wir Ihnen, ein neues SD-Karte Image zu erstellen.

Aktuelle Version 0.9.1-aplu11 (wird beim Booten angezeigt)

 

4. Backup/Restore der SD-Karte, Kartenklone

Obschon sich auf einer bereits verwendeten SD-Karten wenig persönliche Daten oder Einstellungen befinden, kann es sinnvoll sein, einen vollständigen Backup der Karte zu erstellen, damit man sie im Notfall schnell wiederherstellen kann. Der Backup kann auch dazu dienen, die Karte exakt zu klonen, beispielsweise um mehrere gleiche Karten für den Unterricht zu erstellen. Unter Windows verwendet man dazu am einfachsten das USB Image Tool, das man von http://www.alexsite.de  downloaden kann. Für den Restore muss die Karte mindestens dieselbe Grösse wie die ursprüngliche Karte haben. Ist die Karte grösser, so kann man die wiederhergestellte Partition mit einem Partitionsmanager (z.B. MiniTool Partition Home Edition) vergrössern.

 

Zusatzinformation

Eine bereits im EV3 verwendete Karte enthält eine 500 MB FAT Partition. Der übrige Teil ist Ext2-formatiert und enthält das Linux-Dateisystem. Es genügt daher nicht, die Karte zu formatieren, sondern sie muss neu partitioniert werden. Unter Windows können Sie die Karte mit dem Gratis-Werkzeug MiniTool Partition Home Edition (http://www.minitool.com) neu partitionieren, indem Sie alle vorhandenen Partitionen löschen und eine einzige FAT32 Partition erstellen.



Die Benutzeroberfläche von MiniTools ist sehr einfach:

Ist die SD-Karte im Kartenleser eingesteckt, sehen Sie die vorhandenen Partitionen. Löschen Sie die beiden Partitionen auf der SD-Karte und erstellen Sie eine neue primäre FAT32 Partition.

Die oben beschriebenen Aktionen werden mit Klick auf Applay ausgeführt.